Über uns

Was ist eigentlich das Mütter-und Familienzentrum?

Das „MüZe“, so kennt uns eigentlich jeder, ist ein offener Treffpunkt für die ganze Familie. Hier können neue Kontakte geknüpft und Freundschaften geschlossen werden. Besonders für neu zugezogenen Familien eine gute Möglichkeit, ein neues soziales Netz zu schaffen.

Die Phase der Kindererziehung bedeutet für viele Eltern erst einmal den Verlust berufsbezogener Anerkennung. Plötzlich ist man erst einmal vorrangig Mutter oder Vater. Die Kontakte aus dem Berufsleben schwinden mit der Zeit, der Mittelpunkt des täglichen Lebens bezieht sich jetzt völlig auf die Sorge um das Neugeborene.

Unsere Einrichtung bietet Müttern, Vätern, Großeltern und anderen interessierten Menschen eine Plattform, sich zu treffen, über Bedürfnisse und Notwendigkeiten während der Familienphase zu sprechen und miteinander Lösungen für kleine oder größere Probleme zu diskutieren. Darüber hinaus kann bei uns jeder eigene Fähigkeiten in den verschiedenen Arbeitsgemeinschaften einbringen und die verschiedenen Projekte unterstützen. Die Kinder sind natürlich dabei!

Die zahlreichen Betreuungsangebote schaffen darüber hinaus Freiräume für Eltern und erleichtern es, Familienarbeit und Berufsleben zu vereinbaren.

Den Kindern bietet das Mütterzentrum schon sehr früh die Möglichkeit, soziales Verhalten in der Gruppe zu erlernen. Dies schafft einen Ausgleich zum „Einzelkinderleben“ in der heute typischen Kleinfamilie.

 

Wie ist das Mütterzentrum entstanden……

Im Jahre 1990 wurde das „MüZe“ von 7 engagierten Frauen gegründet. Das erste Domizil war ein Raum im Haus der Pfarrei Maria Himmelfahrt in der Römerstraße. Das Angebot umfasste damals bereits ein Cafe, verschieden Gesprächskreise, eine Stillgruppe, eine Nähstube, verschiedene Vorträge und die Babysittervermittlung.

Im darauffolgenden Jahr kamen die Notmüttervermittlung und der „berühmte“ Basar hinzu.

 

…..und gewachsen, denn…..

1993 zog der Verein in gemietete Räume in die Münchener Straße ein. Im selben Jahr wurde (um dem Mangel an Kindergartenplätzen entgegenzuwirken) das „Weilheimer Kindernest im Regionalzentrum“ in einem großen Kraftakt gegründet. Eine zweite „Netz für Kinder“- Gruppe wurde 1995 in der Fasserstraße eröffnet.

1997 zog der Verein in eine Doppelhaushälfte in den Unteren Graben. Endlich hatten wir Platz für die Gründung einer damals schon notwendigen Mittagsbetreuung für Grundschulkinder, denn an den Schulen selbst gab es dafür keinen Platz.

1998 wurde die erste „Flohkiste“ eröffnet, stundenweise Kinderbetreuung für Kinder ab 1,5 Jahren wurde gewünscht!

Wegen zu enger Räume zogen wir dann im Jahr 2000 in die Schmiedstraße um, direkt ins Zentrum und um den in der Erziehung engagierten Vätern und Großeltern gerecht zu werden, wurde der Name des Vereins um den Zusatz „Familienzentrum“ ergänzt.

2001 konnte mit dem „Zwergerltreff“ die erste Kinderkrippe im Landkreis den Betrieb aufnehmen.

Und schon folgte 2006 der nächste Umzug in die Augsburger Straße, gemeinsam mit dem schon bestehenden Kindernest, das dann auf „Kindernest am Rosengarten“ umgetauft wurde.

 

…..und zu guter Letzt….

……… eröffnete im Oktober 2012 unsere zweite Kinderkrippe „Wichteltreff“ in Kooperation mit dem Unternehmen K & L Ruppert, eine Betriebskrippe, in der auch andere Weilheimer Firmen Betreuungsplätze buchen können.

Sie sehen: Heute stellt das „MüZe“ nicht nur eine wichtige Anlaufstelle für junge Familien unserer Stadt dar, sondern spielt auch eine tragende Rolle beim Kinderbetreuungsangebot in Weilheim.

 

Wie ist das „MüZe“ organisiert?

Wir sind ein eingetragener Verein mit vielen hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern.

Seit 1998 ist das MüZe anerkannter Träger der freien Jugendhilfe, das ermöglicht uns unter anderem die Trägerschaft eigener Kinderbetreuungseinrichtungen.

Außer der Mitgliedschaft im „Bundesverband Deutscher Mütterzentren“ und dem „Netzwerk der Bayerischen Mütterzentren“ bestehen vielfältige Kontakte zu weiteren Organisationen und Institutionen in unserer Stadt und unserem Landkreis:

  • Weilheimer Kinderbetreuungseinrichtungen
  • Schulen
  • Sitz als stimmberechtigtes Mitglied im Jugenhilfeausschuß Landkreis Weilheim-Schongau
  • Mitbegründer des „Familienbündnis Weilheim“
  • verschieden Arbeitsgruppen
  • und Vereine

 

All unsere Mitglieder werden durch einen ehrenamtlichen Vorstand vertreten, der sich um die Belange des Vereins kümmert (Organisation, Finanzen, Betreuung der einzelnen Einrichtungen, Gestaltung neuer Projekte, u.v.m.)

Unterstützt wird der Vorstand von den vielen hauptamtlichen Betreuern in den Einrichtungen und dem Personal im Büro sowie von vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern, die wir hier besonders erwähnen möchten, denn ohne das Engagement dieser Menschen würde es unser MüZe so wie es ist, heute gar nicht geben!